Mathe- Informatik- Naturwissenschaft- Technik

Unser Förderkonzept setzt sich aus verschiedenen Projektaktivitäten in Kombination mit dem Besuch regionaler außerschulischer Lernorte zusammen. Es handelt sich dabei einerseits um Exkursionstage im Klassen- oder Kursverband als Ergänzung zum regulären Unterricht und andererseits um Pull-Out-Maßnahmen, für die sich interessierte Schülerinnen und Schüler anmelden können. Zusätzlich wurde ein umfassendes AG-Angebot im Rahmen der Ganztagsbetreuung geschaffen. Auch hierbei werden außerschulische Lernorte einbezogen und die Schülerinnen und Schüler motiviert, an Wettbewerben teilzunehmen. Zusätzlich sind einige der Aktivitäten mit Austauschmobilitäten verbunden, um neben den naturwissenschaftlichen Fähigkeiten auch die Sprachkompetenz und soziale Fähigkeiten zu fördern, ohne die eine erfolgreiche MINT-Karriere nicht möglich wäre. Um unsere Schülerinnen und Schüler auf eine solche Karriere optimal vorzubereiten, ist das MINT-Konzept ist auch eng verzahnt mit unserem Berufsorientierungskonzept und unserem Digitalisierungskonzept. 

Zahlreiche Aktivitäten zur MINT-Förderung lassen sich unserem Schwerpunktthema „Wasser als Ggrundlage des Lebens“ zuordnen, weshalb auch eine enge Verknüpfung mit unserem Konzept zur Biosphärenschule, das die Erziehung zu einem nachhaltigen Miteinander von Mensch und Natur im Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer zum Ziel hat.

Und natürlich arbeiten wir kontinuierlich an der Ausweitung unseres Angebots.

Unser Team beim Meereswettbewerb 2020

Unser Motto

Impressionen von unseren Aktionen

Unsere Watt’nMEER-Forschungswoche

Das grundlegende Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler für naturwissenschaftliche Forschung zu begeistern und dabei das Wattenmeer näher kennen zu lernen. Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen, die aus dem regulären Unterricht sowie aufgrund des Watt-Entdeckertags und des Wasserchemie-Kurses aus der 6. Klasse bereits Grundlagen des Experimentierens und der Besonderheiten des Wattenmeeres kennen. Naturwissenschaftlich Interessierte können sich für das Watt’nMEER-Projekt anmelden. Das bedeutet, sie nehmen zu Beginn des 8. Schuljahres statt am regulären Klassenunterricht an der Forschungswoche teil.

Mehr erfahren…

Sie sollen im Rahmen dieses Projekts erkennen, dass die Erforschung der Natur weit über die Experimentiermöglichkeiten im Unterricht hinausgeht und dabei Spaß an der eigenständigen Durchführung komplexerer Projekte entwickeln.

Die Forschungswoche besteht dabei aus insgesamt sechs Modulen: einer Forschungsexpedition an Bord des Seglers ALDEBARAN, einer Wattführung mit dem Wattenmeer-Besucherzentrum Sahlenburg mit Freilandexperimenten, einer Experimentiereinheit im Biolabor des Wattenmeer-Besucherzentrums Sahlenburg, einer Experimentiereinheit zu den Eigenschaften des Bernsteins im Chemieraum unserer Schule, Modulen des Museumsmobils des Natureums zum Bernstein, Vogelzug und zur Plastikmüllproblematik, einem Projettag zum Thema Fischernetze sowie einer Börtebootfahrt zur Erprobung einfacher Meeresforschungsgeräte. Die Module werden je nach Wetterbedingungen und aktuellen Möglichkeiten von uns angeboten.

Die Schülerinnen und Schüler können an fünf bzw. sechs Tagen (bei Einbindung des Wochenendes für die ALDEBARAN-Expeditionen) an maximal fünf Modulen teilnehmen. Während die Wattführung und die Börtebootfahrt während der Projektwoche einmalig mit der gesamten Schülergruppe durchgeführt werden, erfolgt die Teilnahme an den übrigen Modulen in Kleingruppen von 5-8 SuS nach dem Rotationsprinzip.

Die Ausfahrten mit der „ALDEBARAN“ – sicherlich das Highlight der Woche – finden vor der Nordseeküste ab Cuxhaven statt. Bei passendem Wetter werden verschiedene Routen abgefahren, die in Richtung Helgoland, Ostfriesische Inseln, Richtung Hamburg oder Neuwerk/Scharhörn gehen können. Bei schlechtem Wetter ist immer noch eine Fahrt Richtung des Nebenflusses Oste möglich oder im ungünstigsten Fall kurze Ausfahrten vor Cuxhaven, bei denen die Schülerinnen und Schüler immer noch einen umfassenden Einblick in die Möglichkeiten der Meeresforschung und die Anwendung moderner Forschungsgeräte erhalten. Je nach Wetter, Gesamtteilnehmerzahl und Interessewerden auch längere Fahrten mit einer Übernachtung an Bord angeboten. Ansonsten sind die Exkursionen auf eine Dauer von maximal acht Stunden ausgelegt.

Die Ausfahrten beginnen jeweils mit einem nautischen Briefing. Anschließend werden Proben genommen und Nährstoffe, Plankton und Wassergüte untersucht. Die Ausfahrt wird von einem Skipper und einem Wissenschaftspaten begleitet, der eine umfangreiche Einführung in die angewendeten Forschungsmethoden ermöglicht. Außer der für die Module notwendigen wissenschaftlichen Ausrüstung verfügt die ALDEBARAN über eine moderne Medienausstattung, die z.B. die Projektion von mikroskopischen Plankton-Bildern oder Unterwasseraufnahmen auf einen großen Bildschirm ermöglicht. Auf diese Weise kann sowohl eine fotografische als auch eine filmische Dokumentation erfolgen. Für das Mittagessen wird an Bord gemeinsam gesorgt, um auch die sozialen Kompetenzen zu fördern.

Auf der Aldebaran

Wieso eigentlich Wasser?

Am AAG wurden aufgrund der geografischen Lage Cuxhavens an der deutschen Nordseeküste bereits seit einigen Jahren einzelne Projekte im AG-Bereich durchgeführt, die „Wasser“, „Watt“ oder „Meer“ zum Gegenstand hatten. Unter anderem wurden verschiedene „Jugend forscht“- Projekte durchgeführt, die aquatische Organismen untersuchten oder die Qualität verschiedener Wasserkörper verglichen. Eines dieser Projekte war so erfolgreich, dass es beim „Jugend forscht“- Bundeswettbewerb 2017 den Sonderpreis zur Teilnahme am „Junior Water Prize“ in Stockholm gewann. Für unser Schüleraustauschprojekt mit unseren indischen Partnerschulen in Kolkata (Indien) mit dem Thema „Wasser – Grundlage des Lebens auf der Erde“ haben wir den Bundespreis der vom Pädagogischen Austauschdienst und der KMK geförderten Projekte 2017 erhalten, sowie 2020 zwei weitere Auszeichnungen. Diese Erfolge verdeutlichen die Aktualität des Themas „Wasser“. Darüber hinaus eignet sich dieses Thema für eine fächerübergreifende/fächerverbindende Betrachtung naturwissenschaftlicher Aspekte sowie eine fächerübergreifende Betrachtung gesellschafts-wissenschaftlicher Aspekte im Rahmen eines nachhaltigen Umgangs mit der Ressource Wasser und dem aquatischen Ökosystem des Wattenmeeres. Dadurch wird eine Verzahnung der beiden Schulkonzepte zur MINT-Förderung und zur Biosphärenschule erreicht, d.h. ein Großteil der Maßnahmen ist Bestandteil beider Projekte.

Weitere Aktivitäten und außerschulische Partner
  • Wattentdecker-Tag in Sahlenburg am Wattenmeerbesucherzentrum Sahlenburg
  • Wasserproben-Untersuchungen mit Datenvergleich seit 2016
  • MINT-for-girls Workshop-Teilnahme
  • Wasserchemie-Kurs im Schülerlabor Bremerhaven
  • Forscher-AG mit Jugend forscht-Teilnahme
  • Wissenschaftliche Vorträge von Experten des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung
  • Expertenvorträge der Ingenieursvereinigung
  • Expertenvorträge der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven
  • Angewandte Projektarbeiten im Informatik-Unterricht
  • Besuch des Ocean Day an der Universität Bremen
  • Teilnahme am Tag der jungen Forscher im Natureum
  • Plastik-Workshop mit Sustainable me
  • Trigonometrie-Projekt mit der Seefahrtschule Bremerhaven
  • Besuch der Ausstellung des Schiffes MS Wissenschaft
  • Projekte im Rahmen der Klasse-Klima-Initiative des Landkreises Cuxhaven
  • Citizen-Science-Projekt BEE-Observer im Rahmen unserer Bienen-AG
  • Photovoltaik-Anlage des Solar Energie Förderverein e.V.
  • Biber-Wettbewerb
  • Känguruh-Wettbewerb
  • Diverse Olympiaden
  • Gemeinsame Aktivitäten mit den Partnern im Rahmen des Begabungsverbundes
  • Gustav. G. Hebolt-Preis für naturwissenschaftliche Facharbeiten